Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer 6 Browser, um die volle Funktionalität der Webseite zu erhalten.

Städtische Galerie wartet mit neuen Ausstellungen auf




linolschnitt plakat
galerie eroeffnung studioausstellung roessing karl variationen zu duerers melancholie 1970 Foto Acrea Werbung  Bietigheim-Bissingen

Ausstellungseröffnungen am Freitag, 19. Juli 2019 in der Städtischen Galerie

Die Städtische Galerie Bietigheim-Bissingen lädt herzlich zur Eröffnung der neuen Ausstellungen »Linolschnitt heute XI. Grafikpreis der Stadt Bietigheim-Bissingen« und »Bekenntnis zum Gegenstand. Linolschnitte von Karl Rössing und seinen Schülern Robert Förch und Malte Sartorius« am Freitag, 19. Juli 2019 um 19 Uhr ein.

Oberbürgermeister Jürgen Kessing wird die drei Preisträger/innen auszeichnen, bevor die Galerieleiterin Dr. Isabell Schenk-Weininger die Ausstellung und eine Reihe der 44 teilnehmenden Künstler/innen vorstellt. In die Studioausstellung führt dann ihre Stellvertreterin Dr. Petra Lanfermann ein.

Neben den drei Preisträger/innen von »Linolschnitt heute XI« werden zahlreiche weitere Künstler/innen anwesend sein und sich freuen, mit den Besuchern/innen ins Gespräch zu kommen. Die Städtische Galerie ist am Freitag, 19. Juli ab 18 Uhr geöffnet und die neuen Ausstellungen stehen dem Publikum offen.

Gleich am Montag, 22. Juli um 17 Uhr findet eine Führung exklusiv für Lehrkräfte mit der Galerieleiterin Dr. Isabell Schenk-Weininger statt.

Die erste öffentliche Führung ist am Sonntag, 28. Juli um 11.30 Uhr mit Dr. Petra Lanfermann.

Der internationale Wettbewerb »Linolschnitt heute« geht in die elfte Runde! Vor 30 Jahren ins Leben gerufen, wird er seither alle drei Jahre ausgerichtet und ist längst in Fach- wie Künstlerkreisen eine feste Institution. Dieses Mal haben sich 503 internationale Künstler/innen aus 30 Ländern beworben. Nach einer Vorauswahl, die anhand eingereichter Fotos getroffen wurde, sind 128 Bewerber von Mexiko bis Australien, von Großbritannien bis zum Senegal der Einladung gefolgt, ihre Werke im Original einzusenden.

Die fünfköpfige Jury hatte die Qual der Wahl: Sorgfältig wurden alle eingereichten Arbeiten in Augenschein genommen, diskutiert, sortiert, debattiert – bis schließlich die drei Preisträger sowie die drei weiteren Ankäufe für die Sammlung der Städtischen Galerie feststanden.

Die Besucher/innen dürfen sich auf abwechslungsreiche Werke von 44 Künstler/innen – darunter sowohl arrivierte, bekannte Namen als auch viele Neuentdeckungen von erstmals Beteiligten freuen. Mit Preisgeldern von 10.000 € sowie zusätzliche Ankäufen für die Sammlung der Städtischen Galerie fördert dieser Grafikpreis der Stadt Bietigheim-Bissingen sowohl zeitgenössische Künstler/innen, die sich dem Linolschnitt verschrieben haben, als auch jene, die diese traditionsreiche Technik neu für sich entdecken. Der Wettbewerb »Linolschnitt heute« hat einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, dass sich diese Technik neben dem Holzschnitt gleichrangig als künstlerische Hochdrucktechnik etabliert hat. Nicht zuletzt hat im März 2018 die Deutsche UNESCO-Kommission künstlerische Drucktechniken zum Immateriellen Kulturerbe in Deutschland erklärt.

Parallel zu den Linolschnitten aus aller Welt, zeigt die Städtische im historischen Gebäudeteil aus der eigenen Sammlung Linolschnitte von drei herausragenden deutschen Druckgrafikern: Fast 200 Studierende hat Karl Rössing (1897–1987) als Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart von 1947 bis 1960 geprägt. Seine Leidenschaft für den Linolschnitt gab er u.a. an Robert Förch (*1931) und Malte Sartorius (1933–2017) weiter. Die präsentierten Arbeiten zeigen sowohl Ähnlichkeiten als auch die jeweils ganz eigenständige Entwicklung der Künstler auf.



back




  • to-top-icon
  • druck-icon