Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer 6 Browser, um die volle Funktionalität der Webseite zu erhalten.

Erste Schritte zur Gründung einer Städtefreundschaft




IMG 0722

Mit einem Kurzbesuch in Argentinien unternahmen OB Jürgen Kessing und Presseamtsleiterin Anette Hochmuth erste Schritte zur Gründung einer Städtefreundschaft in Argentinien. Die Stadt Tupungato in der Region Mendoza war Ziel der viertägigen Reise. Die rund 32.000 Einwohner große Stadt liegt am Fuß der Anden und ist durch ihren Weinbau und andere landwirtschaftliche Produkte, dank großzügiger Pfirsich- oder Walnussplantagen, bekannt in Argentinien. Sie verfügt über eine gute Infrastruktur, mit allen Schularten, guten Ausbildungsmöglichkeiten, z.B. im technischen und landwirtschaftlichen Bereich, aber auch einer guten sozialen, sportlichen und touristischen Ausstattung bietet sie ihrer Bevölkerung ordentliche Lebensbedingungen. Bürgermeister Gustavo Soto, die Mitglieder des Gemeinderats und der Stadtverwaltung, führten den Besuch aus Deutschland durch die Stadt und stellten ihre Einrichtungen vor. Unterstützt und begleitet wurde der Besuch von Vertretern der argentinischen Botschaft und dem deutschen Honorarkonsul in Mendoza. Die Initiative zur Aufnahme freundschaftlicher Kontakte ging auf den Besuch des Botschafters von Argentinien in Bietigheim-Bissingen zurück, der anlässlich der Handball-WM der Frauen im Dezember 2017 hier war. Botschafter Malaroda gefiel Bietigheim-Bissingen und er wusste um das Interesse der Stadt Tupungato an Beziehungen nach Deutschland.

Beim Besuch in Tupungato unterzeichnete OB Jürgen Kessing eine Absichtserklärung zur Entwicklung einer Freundschaft zwischen den Städten Bietigheim-Bissingen und Tupungato. Die Vertreter der argentinischen Stadt sind nun zum Kennenlernen von Bietigheim-Bissingen eingeladen. Danach soll der Gemeinderat über die Gründung einer Städtefreundschaft entscheiden. In der Zwischenzeit wird die Stadtverwaltung mit Landkreis, Land und Botschaften über das Thema reden und auch das Interesse von Schulen, Unternehmen und Vereinen in der Stadt ausloten.



back




  • to-top-icon
  • druck-icon