Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer 6 Browser, um die volle Funktionalität der Webseite zu erhalten.

Aktion Stadtradeln brachte gutes Ergebnis




logo stadtradeln
Bietigheim-Bissingen Rad fahren Haenssler

STADTRADELN 2019 – Bietigheim-Bissingen spart 11 Tonnen CO2 ein

Während des dreiwöchigen Aktionszeitraums vom 1. bis zum 21. Juli 2019 erzielten die 3314 Einzelradler beim STADTRADELN insgesamt rund 814.515 Kilometer. Dies entspricht einer CO2-Einsparung von 116 Tonnen. Damit hat der Landesmeister von 2018 seine Leistung erneut gesteigert. Bietigheim-Bissingen hat mit 394 Radlern in 38 Teams am Stadtradeln teilgenommen. Die Fahrradfahrer haben ca. 77.556 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt und dabei 11 Tonnen CO2 eingespart.

Die Aktion STADTRADELN hat gezeigt, dass es viele Gründe gibt, um vom Auto auf das Fahrrad umzusteigen: Mehr Bewegung im Alltag, Umweltschutz und ein stressfreier Arbeitsweg sind einige Beispiele. Den teilnehmenden Radlern wurde durch die Aktion auch bewusst, dass gerade auf kurzen Wegen das Fahrrad gegenüber dem Auto die deutlich schnellere Alternative ist. Die vielen kurzen Strecken, die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Alltag mit dem Fahrrad zurückgelegt wurden, machen einen großen Anteil an der Gesamtleistung aus. Ziel der Aktion ist es, einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, ein Zeichen für vermehrte Radförderung zu setzen, aber vor allem Spaß am Radfahren zu haben. 2019 erradelte der Landkreis Ludwigsburg den ersten Platz in Baden-Württemberg vor der Landeshauptstadt Stuttgart und dem Landkreis Heilbronn. Dieses Jahr hat der Landkreis Ludwigsburg bereits zum dritten Mal in Folge an der Aktion teilgenommen.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Landkreises Ludwigsburg konnten sich in fünf unterschiedlichen Kategorien messen. In der Rubrik „Höchste CO2-Einsparung“ erreichte die Stadt Ludwigsburg mit 174.420 Tonnen CO2 den ersten Platz, gefolgt von Schwieberdingen und Vaihingen. Beachtlich sind auch die besten relativen Teamergebnisse: Das Team „Juli-Tour“ erreichte mit nur zwei Radlern insgesamt 1.788 Kilometer, gefolgt von dem Trio „Zweiradmechanik Schimmelpfennig“ mit 1.074,5 Kilometern und den beiden „Großbottwar-Radlern“ mit 947,9 Kilometern. Alle Preisträger bekamen Bäume in Form einer Spende geschenkt, die über die Plattform OXFAMUNVERPACKT gespendet werden. Klimaschutzmanagerin Inge Günsel betonte bei der Preisverleihung, dass durch die Aktion vor allem im Alltag der Umstieg auf das Fahrrad erreicht werden soll. Denn die vielen kurzen Strecken, die von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern im Alltag mit dem Fahrrad zurückgelegt wurden, machen einen großen Anteil an der Gesamtleistung aus. Auch für Unternehmen und Behörden sei das Thema wichtig, sagte Günsel.

Madeleine Janker, Radverkehrsbeauftragte des Landkreises, wies auf das hohe Potenzial für Radschnellwege im Landkreis hin. Es wurden vom Landratsamt zwei Machbarkeitsstudien für die Korridore Bietigheim-Bissingen nach Kornwestheim sowie Vaihingen nach Korntal-Münchingen in Auftrag gegeben, die im nächsten Jahr abgeschlossen und vorgestellt werden sollen. Die durch den Rems-Murr-Kreis betreute Machbarkeitsstudie für eine Radschnellverbindung von Ludwigsburg nach Waiblingen, an der auch der Landkreis Ludwigsburg beteiligt ist, wurde bereits abgeschlossen.

Weitere Informationen zur Aktion gibt es im Internet unter www.stadtradeln.de oder unter www.landkreis-ludwigsburg.de.



back




  • to-top-icon
  • druck-icon