Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer 6 Browser, um die volle Funktionalität der Webseite zu erhalten.

Mittelfristiges Schulbauprogramm




logo bibi

Gemeinderat berät über den weiteren Ausbau der Schulen in Bietigheim-Bissingen

Im Rahmen einer nichtöffentlichen Klausurtagung hat sich der Gemeinderat Bietigheim-Bissingen über die voraussichtliche Entwicklung der Schülerzahlen an den Grundschulen und den Sekundarschulen in der Stadt informieren lassen, um das mittelfristige Schulbauprogramm anpassen zu können, welches seit 2015 in Umsetzung ist.

Um die Prognosen für die Schülerzahlen an den verschiedenen Schularten der Entwicklung der letzten Jahre anzupassen, hat das Institut biregio im vergangenen Jahr neue Berechnungen angestellt, die im Frühjahr 2019 der Verwaltung und dem Gemeinderat vorgestellt wurden. Die Grundschulen werden in den nächsten 4-5 Jahren bis zu 25 % mehr Schüler aufnehmen müssen und die Zahlen werden auf hohem Niveau dann auch stagnieren. Diese hohen Zugänge wurden nun für die einzelnen Schulen umgerechnet und mit dem Bestand an Klassenzimmern und Betreuungsräumen verglichen. Danach ergibt sich im Grundschulbereich zusätzlicher Bedarf für eine weitere Grundschule, die an einem der zentralen Entwicklungspunkte der Stadt in einigen Jahren eingerichtet werden sollte. Damit können dann die bereits bestehenden Grundschulen soweit entlastet werden, dass sie den in allen Stadtteilen festzustellenden Zuwachs bewältigen können.

Im Sekundarbereich müssen die beiden Realschulen der Stadt, die Gymnasien sowie die Gemeinschaftsschulen ebenfalls mit mehr Schülern rechnen, zeitversetzt um einige Jahre, bis die zahlreichen Grundschüler dort ankommen. Während die Gymnasien mit den vorhandenen Räumen zurechtkommen, benötigen die beiden Realschulen und die Gemeinschaftsschule im Sand mehr Platz. Rund 800 bis 1200 qm zusätzliche Flächen werden pro Schule erforderlich werden. Das Schulbauprogramm wird daher erweitert und wird bis 2024 mindestens 64 Mio Euro Kosten verursachen. Bisher beliefen sich die Kosten (inkl. der Fortschreibungen nach den aktuellen Bauständen) auf rund 10 Mio Euro weniger.

Die Verwaltung wird die Planungen im kommenden Jahr in diesem Sinne fortführen und entsprechende Baubeschlüsse für die weiteren Schulen vorbereiten, die noch nicht im Bau sind.



back




  • to-top-icon
  • druck-icon