Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer 6 Browser, um die volle Funktionalität der Webseite zu erhalten.

Eichenprozessionsspinner wird wieder bekämpft




eichenprozessionsspinner

Spritzaktion Eichenprozessionsspinner

Die Stadt Bietigheim-Bissingen hat in Abstimmung mit den Forstbehörden wieder eine Aktion zur Bekämpfung des Eichenprozessionsspinners geplant. In dem Zeitraum 4. Mai 2020 bis 31. Mai 2020 wird am Südrand des Brandholzes entlang des Zufahrtsweges zum Robinsonspielplatz und den Kleingärten auf einem schmalen Streifen ein Schutzmittel mit dem „Bazillus thuringiensis“ auf die Bäume gesprüht.

Der genaue Termin wird abhängig vom Wetter kurzfristig festgelegt. Die Spritzaktion wird ca. eine Stunde dauern.

Für diese Zeit muss dann die Zufahrt zum Robinson-Spielplatz und den Kleingärten gesperrt werden. Nach einer Stunde kann der Wald dann wieder gefahrlos betreten werden.

Mit der Aktion soll die Entwicklung der Raupen des Eichenprozessionsspinners behindert werden, deren Härchen bei manchen Menschen Allergien auslösen.

Auch für Hunde sind die Härchen der Raupe eine Gefahr. Kommt ein direkter Kontakt mit der Nase oder der Zunge des Hundes mit den Raupenhärchen zustande, kann dies zu starken Schwellungen im Kopfbereich und zu schweren Verätzungen der Hundezunge führen.



back




  • to-top-icon
  • druck-icon