Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer 6 Browser, um die volle Funktionalität der Webseite zu erhalten.

Donnerstag, 15.10.2020 13:14 Uhr Alter: 1 Stunden

Neue Sonderausstellung vom 25.10.2020 – 18.04.2021

Kategorie: Pressemitteilungen
Orange – Farbe und Lebensgefühl der 1960er/1970er Jahre

Am Sonntag, 25. Oktober 2020 beginnt die neue Sonderausstellung „Orange – Farbe und Lebensgefühl der 1960er/1970er Jahre“ im Stadtmuseum Hornmoldhaus mit Fahrzeugschau im Rathaushof.

Natürlich war in den 1960er/1970er Jahren nicht alles Orange! Doch egal ob Eierbecher, Minirock oder Familienauto, viele Alltagsgegenstände der damaligen Zeit wurden in bunten Farben gestaltet. Besonders beliebt war die Farbe Orange – gerne auch kombiniert mit Dunkelbraun, Hellgrün oder Lila. Sie zierte Küchenutensilien, Büromaterialien, Kleidung und Fahrzeuge aller Art sowie Möbel, Freizeitartikel und Kinderspielzeug. Extravagante Muster und geschwungene Linien für Tapeten, Vorhänge und Teppiche verstärkten den psychedelischen Effekt der Farben und prägten nicht nur die Inneneinrichtung vieler Haushalte, sondern auch die damalige Kunst- und Designwelt. Moderne Materialien wie Plastik unterstützten diesen Trend, da sie kostengünstig in leuchtenden Farben und schwungvollen Formen verarbeitet werden konnten. Der Farbton Orange war damals jedoch nicht nur eine beliebte Modefarbe gemischt aus Gelb und Rot, sondern steht auch für das Lebensgefühl einer bestimmten Epoche. Orange ist bis heute eine Signalfarbe, die beispielsweise im Straßenverkehr auf Fahrzeuge des städtischen Bauhofs, der Autobahnmeisterei oder der Müllabfuhr hinweist und somit warnende Funktion hat. Sie steht aber auch für das Neuartige, Auffällige, Energetische, Gewagte und Kreative einer jungen Generation, die sich von ihren Eltern und Großeltern abheben wollte.

Orange gilt als wärmste aller Farben und wird oft mit dem Auffälligen, der Lebensfreude, dem Neuen und mit Kreativität assoziiert. Es wird ihr nachgesagt, stimmungsaufhellend zu wirken. Der Name „Orange“ stammt von der gleichnamigen Zitrusfrucht, die portugiesische Seefahrer im späten 15. Jahrhundert von China nach Europa mitbrachten und die seit dem 16. Jahrhundert an europäischen Fürstenhöfen immer beliebter wurde, z.B. bei dem niederländischen Königshaus Oranien-Nassau (Oranje).

Die Sonderausstellung „Orange – Farbe und Lebensgefühl der 1960er/1970er Jahre“ illustriert mit zahlreichen zeitgenössischen Objekten die spannungsvolle Zeit zwischen wachsendem Medien- und Warenangebot und technischem Fortschritt, aber auch dem Beginn von steigender Konsumkritik, neuem Umweltbewusstsein und alternativen Lebensentwürfen. Die große Anzahl der privaten Leihgeber zeigt, wie präsent das Thema noch heute in der Gesellschaft ist.

Die Ausstellung ist in verschiedene Themenbereiche unterteilt. So wird der allgemeine gesellschaftliche Wandel mit Protesten, Flower Power, Emanzipation und der 68er-Bewegung thematisiert und gezeigt, dass trotz der zahlreichen Kriege, Konflikte und Krisen, in der Gesellschaft eine überwiegend positive Grundstimmung vorherrschend war, die beispielsweise in farbenfrohen Mustern auf Alltagsgegenständen aller Art zum Ausdruck kam.

Es geht aber auch um Bietigheim-Bissingen in den 1960er/1970er Jahren sowie um Mode, Kunst und Design. Zahlreiche Haushaltsgeräte, Vorhänge und Möbel werden gezeigt, ebenso wie Freizeitartikel, Fahrräder und Mopeds/Motoräder (Kreidler, Schwalbe, Dax), so dass für jeden Geschmack etwas dabei ist. Ein Ausstellungsbereich ist dem städtischen Bauhof und dessen Aufgaben gewidmet und deren Fahrzeuge seit den 1970er Jahren bis heute in sogenanntem „Kommunalorange“ leuchten. Auch der Farbgebung der Stadt Bietigheim-Bissingen wird hierbei auf den Grund gegangen.

Für die Besucherinnen und Besucher steht außerdem eine Multimediastation bereit bei der sie sich „virtuell“ in zeitgenössischem Stil einkleiden und frisieren können. Dies kann auch ausgedruckt und mitgenommen werden.

Im hinteren Bereich des Stadtmuseums, dem sogenannten „Kommunikationsraum“ geht es ausschließlich um das Thema Kinder und Kindheit in den 1960er/1970er Jahren mit einer Vielzahl an orangefarbenem Kinderspielzeug. Dort wird auch die erste Folge von der „Sendung mit der Maus“ gezeigt.

Ein Quiz und eine Pinnwandaktion laden die Besucherinnen und Besucher ein sich mit der damaligen Zeit und den eigenen Erinnerungen auseinanderzusetzen.

Die Gäste des Museums werden erstaunt sein, wie viel heute noch aus den 1960er/1970er Jahren präsent ist und feststellen, dass es gerade wieder einen neuen Trend in Richtung „Orange“ und „bunte Muster“ gibt.

Das Stadtmuseum Hornmoldhaus freut sich auf alle großen und kleinen Besucherinnen und Besucher.

Öffnung der Sonderausstellung:

Sonntag, 25. Oktober 2010, 10.45 Uhr im Stadtmuseum Hornmoldhaus. Aufgrund der aktuellen Hygiene- und Abstandbedingungen können nur 10 Personen gleichzeitig in die Ausstellung und insgesamt 30 Personen gleichzeitig ins Stadtmuseum Hornmoldhaus. Die Besucher müssen sich am Eingang registrieren, Hände desinfizieren und während des gesamten Aufenthalts Mundschutz tragen (ab 6 Jahre). Abhängig von der aktuellen Corona-Lage wird zwischen 10.45 und 17.45 Uhr eine kleine Fahrzeugschau mit orangefarbenen Fahrzeugen (Käfer, VW-Bulli, Porsche, etc. und vom Bauhof) im Rathaushof gezeigt. Es gelten die aktuellen Corona-Regeln (Abstand – Hygiene – Alltagsmaske).

Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei. Achtung – wegen Corona kommt es im Stadtmuseum Hornmoldhaus zu geänderten Öffnungszeiten. Diese sind auf der Homepage des Stadtmuseums zu finden. https://stadtmuseum.bietigheim-bissingen.de/deutsch/

Zusätzlich zu den Veranstaltungen im Begleitprogramm zur Sonderausstellung sind ab sofort Buchungen von Führungen und Kindergeburtstagen möglich. Die ersten geplanten Veranstaltungen finden Dienstag bis Donnerstag, 27. bis 29. Oktober statt. Die zwei Kinderworkshops sind bereits ausgebucht. Eine kulturpädagogische Einführung findet am 28. Oktober ab 16 Uhr statt. Anmeldungen sind zwingend erforderlich! Bei der kulturpädagogischen Einführung für Erzieherinnen und Erzieher, Lehrerinnen und Lehrer sowie Leiterinnen und Leiter von Freizeitgruppen werden die Angebote für Kindergartengruppen, Schulklassen und Erwachsenengruppen vorgestellt und die kreativen Impulse präsentiert. Der Eintritt ist frei.





Presseamt der Stadt Bietigheim-Bissingen

Presseamt der Stadt Bietigheim-Bissingen
Rathaus Bietigheim
Marktplatz 8
74321 Bietigheim-Bissingen
Tel.: 07142/74-202
Tel.: 07142/74-203
Fax: 07142/74-406
Ansprechpartnerin
Anette Hochmuth
Außenstelle
Tourismus
Kirchplatz 11
74321 Bietigheim-Bissingen
Außenstelle
Tourist Information
Marktplatz 9
(Altstadt Bietigheim)
74321 Bietigheim-Bissingen
Tel.: 
07142/74-227
Fax: 
07142/74-229





  • to-top-icon
  • druck-icon