Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer 6 Browser, um die volle Funktionalität der Webseite zu erhalten.

»Was ich mit mir trage...« Gepäckstücke und ihre Fluchtgeschichten

Beginn: Samstag, 21. Januar 2017
Ende: Sonntag, 26. März 2017
poster kofferflucht hp

Im Zentrum der Ausstellung stehen zwei raumgreifende künstlerische Installationen: Die zehn Meter lange, aus mehr als 150 Reisetaschen und Koffern bestehende »Koffermauer – Klagemauer « (1976/78) von Raffael Rheinsberg (1943 –2016) versperrt den Besuchern der Städtischen Galerie den Durchgang; die Installation »Migration VII« (1999) von Sabine Braun (*1967) wiederum umfasst mehr als 60 geöffnete Koffer mit beeindruckenden fotografischen Leuchtkästen, die Wasseroberflächen und Porträts von Migranten zeigen. Flucht ist ein ebenso hochaktuelles wie stets wiederkehrendes gesellschaftliches Phänomen. Die Ausstellung richtet den Fokus auf einen spezifischen Aspekt: auf die Gepäckstücke und Gegenstände, die flüchtende Personen mit sich tragen. Neben Interviews mit aktuellen Flüchtlingen sowie aus der DDR geflohenen und nach dem Zweiten Weltkrieg vertriebenen Personen, die alle in Bietigheim-Bissingen leben, werden auch Gegenstände – Lebensnotwendiges ebenso wie Erinnerungsstücke – präsentiert, die aus der Heimat mitgebracht wurden.

Wir laden Sie herzlich ein zur Eröffnung am Freitag, 20. Januar um 19 Uhr.


»Was ich mit mir trage...« Gepäckstücke und ihre Fluchtgeschichten

poster kofferflucht hp

21. Januar bis 26. März 2017

Im Zentrum der Ausstellung stehen zwei raumgreifende künstlerische Installationen: Die zehn Meter lange, aus mehr als 150 Reisetaschen und Koffern bestehende »Koffermauer– Klagemauer« (1976/78) von Raffael Rheinsberg (1943–2016) versperrt den Besuchern der Städtischen Galerie den Durchgang; die Installation »Migration VII« (1999)von Sabine Braun (*1967) wiederum umfasst mehr als 60 geöffnete Koffer mit fotografischen Leuchtkästen, die Wasseroberflächen und Porträts von Migranten zeigen. Diese beiden emotional aufgeladenen Werke nutzen die vielfältige Symbolik des Koffers. Obwohl sie in spezifischen historischen Situationen geschaffen wurden, sind ihre Aussagen ins Heute übertragbar.

Neben den beeindruckenden künstlerischen Arbeiten wird in der Ausstellung eine vor Ort durchgeführte Recherche dokumentiert. Da Flucht ein ebenso hochaktuelles wie stets wiederkehrendes gesellschaftliches Phänomen darstellt, werden verschiedene Personengruppen einbezogen: aktuelle Flüchtlinge ebenso wie aus der DDR geflohene und nach dem Zweiten Weltkrieg vertriebene Personen, die alle in Bietigheim-Bissingen leben. Und da Flucht ein sehr komplexes Thema ist, richtet die Ausstellung den Fokus auf einen spezifischen Aspekt: auf die Gepäckstücke und Gegenstände, die flüchtende Personen mit sich tragen. Neben Auszügen aus den geführten Interviews werden auch Gegenstände, die aus der Heimat mitgebracht wurden – Lebensnotwendiges ebenso wie Erinnerungsstücke –, in den Museumsräumen präsentiert. Die Ausstellung stellt damit existenzielle Fragen: nach unseren – im Wortsinn – Habseligkeiten ebenso wie nach dem Bedeutungsverlust von Besitz in einschneidenden Lebenssituationen wie Vertreibung und Flucht.

Bericht über die Ausstellung in der Sendung "Kunscht! - Kultur im Südwesten" vom 19. Januar können Sie hier als Video on Demand abrufen oder in der Youtube-Playlist.



Ausstellungsansicht Eingang Rheinsberg
Ausstellungsansicht EG
Ausstellungsansicht ZG
Ausstellungsansicht OG Sabine Braun


»Was ich mit mir trage...« Gepäckstücke und ihre Fluchtgeschichten





Städtische Galerie
Hauptstraße 60-64
74321 Bietigheim-Bissingen
Tel.: 07142/74-483
Tel.: 07142/74-484
Tel.: 07142/74-818
Tel.: 07142/74-843
Fax: 07142/74-446

Öffnungszeiten

Di, Mi, Fr 14–18 Uhr
Do 14–20 Uhr
Sa, So, Feiertage 11–18 Uhr
Mo geschlossen

 

Eintritt frei

 

 







  • to-top-icon
  • druck-icon