Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer 6 Browser, um die volle Funktionalität der Webseite zu erhalten.

Studioausstellung: Bekenntnis zum Gegenstand. Linolschnitte von Karl Rössing und seinen Schülern Robert Förch und Malte Sartoriu

Beginn: Samstag, 20. Juli 2019
Ende: Sonntag, 16. Februar 2020
ROESSING PLAKAT 1024pix

Fast 200 Studierende hat Karl Rössing (1897–1987) als Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart von 1947 bis 1960 geprägt. Ab 1950 wandte er sich dem Linolschnitt zu, wobei er häufig mit einzelnen Platten bzw. Stempeln Montagedrucke fertigte, so dass jedes einzelne Blatt ein Unikat ist. Seine Leidenschaft für den Linolschnitt gab er u.a. an Robert Förch (*1931) und Malte Sartorius (1933–2017) weiter. Wenn Rössing von „Schülern“ sprach, so war dies nur „jenen vorbehalten, die Erkenntnisse des Lehrers mit eigenen Einsichten verbunden und Lebendiges daraus entwickelt haben.“ Von allen drei herausragenden Druckgrafikern werden Linolschnitte aus der eigenen Sammlung der Städtischen Galerie präsentiert, welche sowohl Ähnlichkeiten als auch die jeweils ganz eigenständige Entwicklung aufzeigen.
Ab 20. Oktober wird die Ausstellung um 25 Exponate erweitert - es lohnt sich also ein weiterer Besuch!

Wir laden Sie herzlich ein zur Eröffnung am Freitag, 19. Juli um 19 Uhr.


Studioausstellung: Bekenntnis zum Gegenstand. Linolschnitte von Karl Rössing und seinen Schülern Förch und Sartorius

ROESSING PLAKAT 1024pix

20. Juli 2019 bis 16. Februar 2020


Fast 200 Studierende hat Karl Rössing (1897–1987) als Professor an der Akademie der Bildenden Künste in Stuttgart von 1947 bis 1960 geprägt. Ab 1950 wandte er sich dem Linolschnitt zu, wobei er häufig mit einzelnen Platten bzw. Stempeln Montagedrucke fertigte, so dass jedes einzelne Blatt ein Unikat ist. Seine Leidenschaft für den Linolschnitt gab er u.a. an Robert Förch (*1931) und Malte Sartorius (1933–2017) weiter. Wenn Rössing von „Schülern“ sprach, so war dies nur „jenen vorbehalten, die Erkenntnisse des Lehrers mit eigenen Einsichten verbunden und Lebendiges daraus entwickelt haben.“ Von allen drei herausragenden Druckgrafikern werden Linolschnitte aus der eigenen Sammlung der Städtischen Galerie präsentiert, welche sowohl Ähnlichkeiten als auch die jeweils ganz eigenständige Entwicklung aufzeigen.

Ab 20. Oktober wird die Ausstellung um 25 Exponate erweitert - es lohnt sich also ein weiterer Besuch!



foerch robert schrankenbild amsterdam
Robert Förch, Schrankenbild Amsterdam, 1956
malte sartorius bahnhofshalle 1961
Malte Sartorius, Bahnhofshalle, 1961
roessing karl melancholie foto acrea werbung  bietigheimbissingen
Karl Rössing, Variationen zu Dürers Melancholie, 1970
Ansicht Studioausstellung Bekenntnis zum Gegenstand  Raum 1 mit Karl Roessings Linolschnitten
Ansicht Studioausstellung, Raum 1 mit Linolschnitten von Karl Rössing
Ausstellungsansicht Raum 1 Detail mit Linolschnitten von Karl Roessing
Ausstellungsansicht Raum 1, Detail mit Linolschnitten von Karl Rössing
Ausstellungsansicht Raum 1 mit Linolschnitten von Karl Roessing
Ausstellungsansicht Raum 1 mit Linolschnitten von Karl Rössing
Ausstellungsansicht Raum 2  mit Linolschnitten von Malte Sartorius
Ausstellungsansicht Raum 2 mit Linolschnitten von Malte Sartorius
Ausstellungsansicht Raum 3  mit Linolschnitten von Malte Sartorius
Ausstellungsansicht Raum 3 mit Linolschnitten von Malte Sartorius
Ausstellungsansicht Raum 4  mit Linolschnitten von Robert Foerch
Ausstellungsansicht Raum 4 mit Linolschnitten von Robert Förch
Ausstellungsansicht Raum 5  mit Linolschnitten von Robert Foerch
Ausstellungsansicht Raum 5 mit Linolschnitten von Robert Förch


Bekenntnis zum Gegenstand. Linolschnitte von Karl Rössing und seinen Schülern Förch und Sartorius





Städtische Galerie
Hauptstraße 60-64
74321 Bietigheim-Bissingen
Tel.: 07142/74-483 und -819
Tel.: 07142/74-484
Tel.: 07142/74-818
Tel.: 07142/74-843
Fax: 07142/74-446

Öffnungszeiten

Di, Mi, Fr 14–18 Uhr
Do 14–20 Uhr
Sa, So, Feiertage 11–18 Uhr
Mo geschlossen

 

Eintritt frei

 

 







  • to-top-icon
  • druck-icon