Bitte aktualisieren Sie Ihren Internet Explorer 6 Browser, um die volle Funktionalität der Webseite zu erhalten.

Im Bann der Nordsee. Die norddeutsche Landschaft seit 1900

Beginn: Samstag, 21. April 2018
Ende: Sonntag, 08. Juli 2018
NORDSEE PLAKAT

Seit jeher hat das raue Meer und die weite, einzigartige Landschaft im Norden Künstler fasziniert, sei es als Tourist oder aus Verbundenheit mit der Heimat. Dort, wo der Himmel den Horizont zu berühren scheint, wo oftmals eine steife Brise weht, wo auf den Deichen die Schafe und auf den Weiden die Kühe grasen, fanden Maler stets inspirierende Sehnsuchtsorte. Die Ausstellung hält viele Entdeckungen bereit: Postimpressionistische, expressionistische und neusachliche Künstler aus dem Norden, wie Poppe Folkerts, Julian Klein von Diepold, Hans Trimborn oder Paul Ernst Wilke, welche die wasserreiche Küstenlandschaft mit Schiffen, Windmühlen, Leuchttürmen und Reethäusern ins Bild bannen. Emil Noldes Werk war durchdrungen von Motiven seines Lebens zwischen Nord- und Ostseeküste, welche seine ehemaligen Brücke-Kollegen nur zeitweilig beschäftigten. Auf deren Spuren entdeckte dann Franz Radziwill das Nordseebad Dangast und sollte dort den Großteil seines Werks schaffen. Kulturhistorische Objekte ergänzen die Ausstellung, darunter zarte Teegeschirre, silberne Kandiszangen und detailverliebte Schiffsmodelle. Fünf zeitgenössische Positionen und Medien veranschaulichen, dass die Faszination für das Nordische und die Nordsee bis heute ungebrochen ist – so bietet sich den Besuchern ein abwechslungsreiches und umfängliches Bild von fast 120 Jahren norddeutscher Landschaftsdarstellungen.

 

Wir laden Sie herzlich ein zur Eröffnung am Freitag, 20. April um 19 Uhr.


Im Bann der Nordsee. Die norddeutsche Landschaft seit 1900

NORDSEE PLAKAT

21. April bis 8. Juli 2018

Seit jeher haben das raue Meer und die weite, einzigartige Landschaft im Norden Künstler fasziniert, seien es Einheimische oder Touristen. Dort, wo der Himmel die Erde zu berühren scheint, wo oftmals eine steife Brise weht, wo auf den Deichen die Schafe und auf den Weiden die Kühe grasen, fanden Maler stets inspirierende Sehnsuchtsorte. Die Ausstellung hält viele Entdeckungen bereit : Postimpressionistische und expressionistische Künstler aus dem Norden wie Poppe Folkerts, Paul Ernst Wilke, Hans Peter Feddersen oder Jacob Alberts, welche die wasserreiche Küstenlandschaft aus Verbundenheit mit der Heimat ins Bild bannten. Die norddeutsche Landschaft bot einheimischen wie auswärtigen Künstlern ein breites Motivrepertoire mit Segelbooten und Schiffstypen, Gezeiten und Wattenmeer, Deichen und Dünen, Inseln und Halligen, Backsteinkaten und Mühlen. So suchten Künstler aus allen Teilen Deutschlands wie Max Clarenbach, Hans Trimborn, und Alfred Depser im Norden mit seinem herben Charme eine zentrale Inspirationsquelle.

Diese Suche nach der idealen Verbindung von Kunst und naturbezogenem Leben führte im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert zu zahlreichen Künstlerkolonien oder -exilen in abgeschiedenen Regionen. Den Rückzug in unberührte Landschaftsräume an der Nord- und Ostsee pflegten auch die Brücke-Künstler und so ›entdeckten‹ Karl Schmidt-Rottluff und Erich Heckel 1907 Dangast am Jadebusen, wo sie sich die folgenden Jahre sommers regelmäßig aufhielten. Anfang der 1920er Jahre folgte Franz Radziwill der Empfehlung Schmidt- Rottluffs und sollte sich in Dangast dauerhaft niederlassen und den Großteil seines Werks schaffen. Auch Emil Noldes Werk ist durchdrungen von Motiven seines Lebens in der deutschdänischen Grenzregion Nordfrieslands.

Kulturhistorische Objekte ergänzen die Ausstellung, darunter zartes Teegeschirr, silberne Kluntjezangen und Fischheber, ein bemaltes Fliesenbild und das detailverliebte Schiffsmodell einer Tjalk. Die Faszination für das Nordische ist bis heute ungebrochen und wird abschließend mit fünf ausgewählten zeitgenössischen Positionen und Medien anschaulich: Gemälde, Zeichnungen, Fotografien und Filme von Hermann Buß, Jochen Hein, Marikke Heinz-Hoek, Anja Jensen und Aurelius Maier. So bietet sich den Besuchern mit rund 120 Werken von 31 Künstlern ein abwechslungsreiches und umfängliches Bild von fast 120 Jahren norddeutscher Landschaftsdarstellungen – und damit eine Reise entlang der ost- und nordfriesischen Küste, ganz ohne den langen Weg gen Norden auf sich nehmen zu müssen.

Beteiligte Künstlerinnen und Künstler
Jacob Alberts (1860–1941)
Alfred Bachmann (1863–1956)
Eugen Bracht (1842–1921)
Hermann Buß (*1951)
Johann Vincenz Cissarz (1873–1942)
Max Clarenbach (1880–1952)
Alfred Depser (1899–1990)
Otto Heinrich Engel (1866–1949)
Hans Peter Feddersen (1848–1941)
Adolf Fischer-Guhrig (1860–1918)
Poppe Folkerts (1875–1949)
Erich Heckel (1883–1970)
Jochen Hein (*1960)
Marikke Heinz-Hoek (*1944)
Anja Jensen (*1966)
Julian Klein von Diepold (1868–1947)
Robert Koepke (1893–1968)
Jan Laß (1890–1958)
Paul Lehmann-Brauns (1885–1970)
Ulfert Lüken (1895–1967)
Aurelius Maier (*1968)
Otto Mueller (1874–1930)
Emil Nolde (1867–1956)
Max Pechstein (1881–1955)
Ernst Petrich (1878–1964)
Franz Radziwill (1895–1983)
Jaques Roskamp (1865–1949)
Karl Schmidt-Rottluff (1884–1976)
Hans Trimborn (1891–1979)
Meinhard Uttecht (1919–1991)
Paul Ernst Wilke (1894–1971) 

Katalog 29 €



Folkerts Bewegte See mit Booten
Poppe Folkerts
Bewegte See mit Booten, vor 1925
Ostfriesisches Landesmuseum Emden
© Poppe-Folkerts-Stiftung
Foto: Martinus Ekkenga
Radziwill Blick vom Deich in Dangast 1932
Franz Radziwill
Blick vom Deich in Dangast 1932
Kunsthalle Emden Stiftung Henri und Eske Nannen und Schenkung Otto van de Loo
© VG Bild-Kunst Bonn 2018
Folkerts Tjalk vor Norderney1938
Poppe Folkerts
Tjalk vor Norderney, 1938,
Ostfriesisches Landesmuseum Emden
© Poppe-Folkerts-Stiftung, Foto: Martinus Ekkenga
Schmidt Rottluff Ziegelei in Dangast
Karl Schmidt-Rottluff
Ziegelei in Dangast, 1909
Aquarell, Tusche, 45 x 65 cm
© VG Bild-Kunst, Bonn 2018 und GDKE Landesmuseum Mainz, Foto: Ursula Rudischer
Trimborn Zwei Segelschiffe im Hafen von Norderney um 1938
Hans Trimborn
Zwei Segelschiffe im Hafen von Norderney,
um 1938
Ostfriesisches Landesmuseum Emden
Sammlung Baumfalk
Foto: Martinus Ekkenga
Kleinvon Diepold Muehle in Westgrossefehn
Julian Klein von Diepold
Mühle in Westgroßefehn, 1946
Ostfriesisches Landesmuseum Emden
Foto: Martinus Ekkenga
Maier priel wolke bogen gegenbogen 2015
Aurelius Maier
priel wolke bogen gegenbogen, 2015

Jensen Treppe 2011
Anja Jensen
Treppe, 2011
© VG Bild-Kunst Bonn, 2018
Im Bann der Nordsee Die norddeutsche Landschaft seit 1900  Eingangswand Poppe Folkerts II III
Im Bann der Nordsee Die norddeutsche Landschaft seit 1900 Halle Poppe Folkerts
Im Bann der Nordsee Die norddeutsche Landschaft seit 1900 Halle Tjalk
Im Bann der Nordsee Die norddeutsche Landschaft seit 1900 Erdgeschoss Kabinett I Meinhard Uttecht
Im Bann der Nordsee Die norddeutsche Landschaft seit 1900 Erdgeschoss Kabinett III
Im Bann der Nordsee Die norddeutsche Landschaft seit 1900 Erdgeschoss Kabinett IV
Im Bann der Nordsee Die norddeutsche Landschaft seit 1900 Zwischengeschoss Franz Radziwill
Im Bann der Nordsee Die norddeutsche Landschaft seit 1900 Zwischengeschoss Emil Nolde Otto Mueller Erich Heckel
Im Bann der Nordsee Die norddeutsche Landschaft seit 1900 Obergeschoss Kabinett I Buss
Im Bann der Nordsee Die norddeutsche Landschaft seit 1900 Obergeschoss Kabinett II Hein


Im Bann der Nordsee. Die norddeutsche Landschaft seit 1900





Städtische Galerie
Hauptstraße 60-64
74321 Bietigheim-Bissingen
Tel.: 07142/74-483
Tel.: 07142/74-484
Tel.: 07142/74-818
Tel.: 07142/74-843
Fax: 07142/74-446

Öffnungszeiten

Di, Mi, Fr 14–18 Uhr
Do 14–20 Uhr
Sa, So, Feiertage 11–18 Uhr
Mo geschlossen

 

Eintritt frei*

*Ausnahme: Highlight-Ausstellung "Im Bann der Nordsee. Die norddeutsche Landschaft seit 1900" (21.04.-08.07.18): Eintritt 6 €/ erm. 4 €

 

 







  • to-top-icon
  • druck-icon