Sucy-en-Brie, Frankreich

Partnerschaft seit: 1967
Einwohnerzahl: ca. 26.500
Lage: Sucy liegt 17 Kilometer südöstlich von Paris im Marne Tal. Sucy ist eine Stadt geprägt durch Landwirtschaft und vor allem Weinbau.
Region: Ile-de-France
Département: Val-de-Marne
Bürgermeisterin: Marie-Carole Ciuntu
Webseite:https://www.ville-sucy.fr/fr
Social Media: www.facebook.com/VilledeSucy

Kontakt

Comité de Jumelage
2 Avenue Georges Pompidou
94370 Sucy-en-Brie
jumelage[at]ville-sucy.fr
Tel: 01 49 82 24 91

Partnerschaftsbegründung

Jean-Marie Poirier war 43 Jahre lang Bürgermeister von Sucy-en-Brie und förderte maßgebend das Zustandekommen der Städtepartnerschaft zwischen beiden Städten. Schon 1964 schickte er dazu seinen damaligen Verwaltungschef, Generalsekretär Jean Fischer, auf die Suche nach einer deutschen Partnerstadt. In Bietigheim traf er dabei auf offene Ohren, denn Bürgermeister Karl Mai suchte seinerseits schon längere Zeit nach einer geeigneten französischen Stadt, mit der Bietigheim freundschaftliche Bande besiegeln könnte. Beiden Städten ging es darum, ein Zeichen für die deutsch-französische Verständigung zu setzen. Auch das Zustandekommen der Städtepartnerschaft mit Surrey Heath, wodurch eine Dreieckspartnerschaft mit größeren Austauschmöglichkeiten gebildet wurde, ist der Initiative von Jean-Marie Poirier zu verdanken.

Am 6. Juni 1967 wurde die Partnerschaft offiziell besiegelt.

Geschichtliches

Die Landschaft um Sucy war schon früh besiedelt, wie Funde aus der Bronzezeit belegen. Während sich mit der geographischen Bezeichnung „brie“ natürlich unmittelbar kulinarische Assoziationen einstellen, geht der eigentliche Name der Stadt auf die Zeit zurück, als die Römer hier Wälder rodeten und Straßen anlegten. Sie nannten den Ort „Sulcianum“ – Sucy war geboren. Durch Schenkungen in den Jahren 629 und 811 gelangte privater Landbesitz in Sucy an das Domkapitel Notre-Dame in Paris, das dann für fast 1000 Jahre Grund- und Gerichtsherr in Sucy blieb.

Im 14. und 15. Jahrhundert, zur Zeit des 100-jährigen Krieges, litten die Menschen unter Plünderungen und Hungersnot. Sie baten schließlich König Francois I. um die Erlaubnis, ihre Stadt mit Befestigungen schützen zu dürfen. So erhielten die „Sucyciens“ 1544 das Stadt- und Marktrecht. Noch heute erinnert ein großer Jahrmarkt im September an das Ereignis – und die Straße „Rue des Remparts“ weist auf die einstige Stadtmauer hin.

Im 16. bis 18. Jahrhundert ließ der Pariser Adel Landgüter errichten, um dem Stadt- und Hofleben zu entfliehen. Vier der ehemals sechs Prachtbauten verleihen noch heute dem Stadtbild einen besonderen Glanz und werden vielseitig genutzt. Die Musikschule der Stadt (Conservatoire de musique) ist im größten Schloss der Stadt, dem Sucy Castle, untergebracht; Montaleau Castle beherbergt das Bezirksgericht; die Stadtverwaltung arbeitet im Schloss Haute Maison und eine private kirchliche Schule befindet sich im Schloss Petit-Val. Vom Schloss Grand-Val ist nur noch das Herrenhaus, die Ferme du Grand-Val, erhalten, das heute als kulturelles Zentrum stets mit Leben und Aktivität erfüllt ist.

Die Stadt Sucy-en-Brie, die von den Kriegen des Kaiserreichs stark betroffen ist, sieht ihre Wirtschaft in der Mitte des 19. Jahrhunderts von der Landwirtschaft zur Industrie übergehen und gibt ihr allmählich ihr heutiges Gesicht.

Aus dieser alten und glorreichen Vergangenheit hat die Stadt Sucy-en-Brie ein wichtiges architektonisches Erbe bewahrt, das den ganzen Charme dieser Stadt in der Region Paris ausmacht.

Sucy-en-Brie heute

Sucy ist heute eine von reichem kulturellen Leben erfüllte Stadt. Malen, Töpfern, Sprachen lernen, Singen – das und vieles mehr bietet das Centre Culturel in seinen 400 Jahre alten Mauern. Ein kleines, aber feines Museum dokumentiert die faszinierende Geschichte dieses Ortes, der bis ins 19. Jahrhundert von Bauern, Handwerkern und Winzern ebenso wie vom Glanz des Adels und der Nähe zu Paris geprägt war. Nicht weit davon bietet die ultramoderne Mediathek Bücher, CDs und Videos. Der Chor der Kirche Saint-Martin pflegt die Kunst der Kantaten und Motetten. Die Weinbruderschaft Confrérie des Coteaux bemüht sich um die Wiederbelebung des Weinanbaus in Sucy, der im 19. Jahrhundert aufgegeben wurde – auf 2.500 qm bringen die Reben bereits Erträge. Die Stadt beherbergt 196 aktive Vereine, darunter sind der Verein für Geschichte und Archäologie, drei Tanzschulen, eine Laientheatergruppe und die Stadtkapelle, die das kulturelle Angebot bereichern und zur Unterhaltung und Geselligkeit einladen.

Die „Sucyciens“ können auch stolz sein auf eine sorgfältig geplante Stadtentwicklung.

Die Stadt hat durch den Bau der Eisenbahn und durch die Industrialisierung im 19. Jahrhundert ihren rein ländlichen Charakter verloren. Ihre Einwohnerzahl ist von 2.000 am Anfang des 20. Jahrhunderts auf heute über 26.000 gestiegen. Dennoch wurde Sucy nicht zu einer Trabantenstadt von Paris – die Verantwortlichen haben dem Wachstum in der Bebauung bewusst Grenzen gesetzt: Sucy-en-Brie hat seinen unverwechselbaren Charme bewahrt.

Sehenswürdigkeiten

Zu den wichtigsten Bauten zählt die Kirche St. Martin aus dem 12. Jahrhundert sowie zahlreiche Schlösser im Stadtgebiet.

Schloss von Sucy-en-Brie – erbaut im 17. Jahrhundert vom Bruder des großen Architekten von Versailles. In Inneren sind die Decken von Charles Le Brun sowie mehrere Schlafzimmer und Lounges zu bewundern. Die ehemaligen Nebengebäude beherbergen Kultur- und Einkaufsmöglichkeiten. Zeitgenössische Kunstausstellungen finden in der Orangerie statt und das alte Bauernhaus beherbergt die Werkstatt und den Laden eines Schokoladenherstellers, der handgefertigte Schokolade herstellt.

Parc de Sucy – eine großzügige Grünfläche, die zu Spaziergängen einlädt.

Chateau de Haute-Maison – wurde im 17. Jahrhundert erbaut und steht für seine Fassaden und Dächer unter Denkmalschutz.

Fort de Sucy – wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts erbaut und ist das Werk von General Séré de Rivières, Großmeister der französischen Befestigungen in der Dritten Republik. Heute restauriert, beherbergt es mehrere Vereine der Stadt und ist das Thema mehrerer Führungen während des Jahres.

Kirche Saint-Martin – gilt als historisches Denkmal für Chor, Querschiff und Glockenturn. Die Kirche wurde im Laufe der Jahrhunderte verändert. Es zeigt jedoch einen schönen Glockenturm aus dem 12. Jahrhundert.

Sport- und Freizeitmöglichkeiten

Viele Sportvereine, ein Schwimmbad und ein 47 Hektar großer Sport- und Freizeitpark, der Fußball- und Rugbyplätze (einer davon ist ein Kunstrasenplatz) und Tennisplätze beherbergt, bieten eine große Auswahl an Möglichkeiten für sportliche Aktivitäten. Darüber hinaus locken der Wald und die weitläufigen Parks zu Spaziergängen, Angeln im Fluss oder verweilen auf romantischen Seen - rund ein Drittel der Fläche von Sucy ist wunderschöne Natur.

Judo-Club: Französischer Meister 2015, 2018 und 2020.

Tennis: Gute Ergebnisse in der nationalen Liga.

Rhythmische Gymnastik: Französische Meisterschaft; eine Turnerin tritt in der französischen Nationalmannschaft an.

Volleyball, Frauenhandball und Rugby haben auch bei den nationalen Meisterschaften gute Ergebnisse erzielt.

Partnerschaftliche Begegnungen

Ellental Gymnasien
FSV 08 Bissingen
Schwäbischer Albverein
VHS Kreis Ludwigsburg
Ballettschule Labrini Mpartzoka
Judo Club Bietigheim
LG Neckar-Enz
Musikschule
Katholische Kirche zum guten Hirten
Besuche von Delegationen des Gemeinderates

Bildergalerie

Wichtige Feiertage

1.Januar (Neujahr)
Ostersonntag
Ostermontag
1.Mai (Tag der Arbeit)
8.Mai (Tag des Sieges)
Christi Himmelfahrt
Pfingstmontag
14.Juli (Nationalfeiertag)
15.August (Mariä Himmelfahrt)
1.November (Allerheiligen)
25.Dezember (1.Weihnachtstag)

Wichtige Veranstaltungen

Das Festival des Spiels

Das Festival des Spiels findet im Februar statt und zeigt Ausstellungen und Einweihungen zu verschiedenen Gesellschaftsspielen.

Popott´truck

Food Truck Festival im April und September.

Jardin d´Artistes

Am ersten Wochenende im Juni organisiert die Stadt Jardin d’Artistes, eine Ausstellung, die die Werke junger lokaler Künstler vorstellt.

Festival der Vereine

Jeden zweiten Sonntag im September feiert die Stadt das Festival der Vereine.

Flohmarkt im Stadtzentrum

Ende September findet jedes Jahr ein großer Flohmarkt im Stadtzentrum statt.

Marne Festival

Das Marne Festival, im Oktober, durchquert mehrere Städte in Val-de-Marne und bietet mehrere Konzerte an.

Weihnachtsmarkt

Am zweiten Dezemberwochenende findet im Hauptschloss und rund um die Stadt ein Weihnachtsmarkt statt.